Informationen aus Missenye  - Juni / Juli 2019

Am 9. Juni wurde in unserem Partnerkirchenkreis Missenye (Kaskazini B=Nord B) ein besonderer Gottesdienst in Kashozi gefeiert. Es 
galt Abschied zu nehmen von Dean Lermy Lwankomezi, der Assistent des Bischofs ist. Er beendet seine Amtszeit als Dean, da er bald in den Ruhestand geht. Der Gottesdienst wurde geleitet von Superintendent Phenias Lwakatare in Zusammenarbeit mit allen Pfarrern des Kirchenkreises.

Dean Lwankomezi und alle Pfarrer

(v.l.:Dean Lermy Lwankomezi, Sup. Phenias Lwakatare, P. Robert Misilimbo (Kashozi) , P. Johansen Koroti (Kagera Sugar), P. Dunstan Kaijage (Ngando), P. Jonathan. Ntwale (Kyaka), P. Elias Jonathan (Bugango), P. Ernest Kahigwa (Minziro)


Im Anschluss weihte der Dean offiziell das Evangelistenhaus der Filialgemeinde Kashozi ein. Die Bauzeit betrug nur 4 Monate, vom 10. Februar bis 7. Juni 2019. Das Bibelwort aus 1. Chronik 29, 14 stand im Mittelpunkt dieser dankbaren Einweihung: „Denn was bin ich? Was ist mein Volk, dass wir freiwillig so viel zu geben vermochten? Von dir ist alles gekommen, und von deiner Hand haben wir dir's gegeben.“

Evangelistenhaus Kashozi

Das Evangelistenhaus in Kashozi

Einweihung Evangelistenhaus

Einweihung des Evangelistenhauses
v.l.: Dean L. Lwankomezi, Sup. P. Lwakatare, Vors. Bauausschuss D. Kabakama


Vom 12. - 16. Juni fand in Missenye eine mehrtägige Evangelisationsveranstaltung statt. Aus dem Bibelwort aus Joel 2, 12: „Doch auch jetzt noch, spricht der HERR, kehrt um zu mir von ganzem Herzen mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen!“ ergab sich das Thema: „Missenye für den Herrn“. Fünf Prediger sowie verschiedene Chöre und Musiker waren eingeladen worden. Im Bereich der neuen Kirche in Kashozi fand sich täglich eine größere Anzahl von Menschen ein und viele entschieden sich dafür ihr Leben Gott anzuvertrauen.

Evangelisation in Kashozi

Evangelisation in Kashozi

Der Trinkwasserrucksack PAUL (Permanent Aqua Unit for Lifesaving) wurde genutzt, um die Besucherinnen und Besucher mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. PAUL filtert mit einem Membranfilter täglich bei 1.200 Litern Wasser über 99,99 % aller Bakterien und Viren heraus. Er wurde von der Universität Kassel ursprünglich zum Einsatz in Katastrophengebieten entwickelt. Wir haben bisher 20 spendenfinanzierte PAUL (Stand: 2019) nach Missenye geschickt. Dort sind sie in Krankenstationen, Schulen und Gemeinden im Dauereinsatz. www.wasserrucksack.de

PAUL im Einsatz

PAUL im Einsatz bei der Evangelisation

Vom 3.-7.Juli tagte die alle zwei Jahre stattfindende Synode der Nordwest-Diözese (NWD), zu der auch der Kirchenkreis Missenye gehört. Mehr als 300 Delegierte waren dabei, Besucher aus verschiedenen Religionen und der Regierung nahmen auch teil und sprachen Grußworte. Das Leit-Wort kam aus 2. Mose 14, 15b: "sage den Israeliten, dass sie weiterziehen"

NWD-Synode 2019

Gäste und Teilnehmende der Synode

Auf der Tagesordnung stand gleich am ersten Tag die Wahl des Deans und Assistent des Bischofs. Aus drei Bewerbern wurde Pastor Jackson Mushendwa gewählt. Der Bischof berichtete über die Entwicklung in der NWD in den letzten zwei Jahren. Viele weitere Dinge wurden besprochen u.a. gab es Informationen über Gesetzesänderungen, die die Arbeit in den Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen betreffen.

Bischof Kashomshahara und der neue Dean Mushemdwa mit seiner Frau

vorne v.l.: Bischof Dr. Abednego Keshomshahara, der neugewählte Dean Jackson Mushendwa mit seiner Ehefrau

Bei jeder Synode gibt es immer einen besonderen Tag, der von den Frauen gestaltet wird. Allen Anwesenden wurde ein besonderes Willkommen bereitet. Es war ein bunter Tag mit Ausstellungen, Liedern und kleinen Darbietungen. Immer wird dabei Gelegenheit genutzt, wichtige Themen und Probleme anzusprechen. Grace Rugaiya, die Vorsitzende des Departments für Frauen- und Kinderarbeit, informiert dazu wie folgt: “Die Frauen zeigen und erzählen über ihr christliches Leben. Um das zu meistern benötigen sie die Hilfe Gottes, Zeit, Geld, Frieden in ihren Familien, Begabungen, Rückenstärkung durch die Leitenden der Gemeinden, ein Absatzgebiet für ihre handgefertigten Sachen und Anerkennung. Dies alles zu erreichen ist natürlich nicht einfach. Nach der anstrengenden Arbeit für die Familien ist es oftmals schwierig sich in einer Frauen-Gruppe (Betania) in den Gemeinden zu treffen und sich als Christin für andere einzusetzen und Gutes zu tun. Leider haben manche begonnen ihr Leben außerhalb der christlichen Gemeinschaft zu leben.“

Willkommen der Frauen

"Einzug" der Frauen

Präsentation NWD Synode

Präsentation beim Frauentag